Liebe Theaterfreunde, hier stehen Neuigkeiten und allerlei über uns

 

Hinweise zur aktuellen Produktion finden Sie unter der Rubrik: Das neue Stück

 

                   

Es ist soweit, die Proben haben begonnen. Nähere Informationen finden Sie unter der Rubrik:

                           

                         Das neue Stück

 

Die Aufführungstermine sind:

 

18.08.2018    Premiere im Markushaus

25.08.2018   2. Vorstellung wie oben

Beginn jeweils 19 Uhr  Einlaß ab 18.30 Uhr

 

 

02.09.2018  3. Vorstellung Holsteinisches

                                           Haus

Beginn 16 Uhr  Einlaß ab 15 Uhr

 

 

Karten zu 10€ ab dem 30.07 18 bei

                                 Buchhandlung Scheel

                                 SKRIBO am alten Markt

                                 (vorm. Wommelsdorf)

 

Wir freuen uns auf Sie !!!

 

 

 

Wenn Sie uns unterstützen möchten, damit wir auch in Zukunft mit guter Garderobe und einem schönen Bühnenbild arbeiten können, werden Sie doch       

                            förderndes Mitglied oder spenden Sie einen beliebigen Betrag

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, können Sie den Förderbeitrag von der Steuer absetzen, und hier die Kontonummer: IBAN:DE74214500000003708013

 

Geben Sie bitte auf der Überweisung Ihren Namen und die Adresse an, ich schicke

Ihnen eine Spendenbescheinigung zu !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist Zeit für die nächste kleine Kostbarkeit, diesmal von Erich Kästner

 

 

 

 

Der Januar

 

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald.
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

 

Die Amseln frieren.
Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.

 

Umringt von Kindern wie der Rattenfänger,
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger.
Es heißt, die Tage würden wieder länger.
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

 

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Ländern.
Und niemand hält sie auf und fordert Zoll.
Silvester hörte man’s auf allen Sendern,
dass sich auch unterm Himmel manches ändern
und, außer uns, viel besser werden soll.

 

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt von Frieden. Oder träumt’s vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

 

Erich Kästner