Liebe Theaterfreunde, hier stehen Neuigkeiten und allerlei über uns.

 

Es ist soweit, die Beschränkungen wegen der aktuellen Corona-Krise haben auch uns erreicht. Leider müssen unsere laufenden Proben für bislang mindestens 6 Wochen ausfallen. Leider können wir diesen Rückstand bis zu den geplanten Aufführungen nicht mehr aufholen, daher habe ich alle Termine in diesem Jahr abgesagt, wir werden dann das Stück im kommenden Jahr aufführen. Ich bitte um Verständnis und wünsche all unseren Zuschauern gute Gesundheit, damit wir uns dann 2021 gesund wiedersehen,

 

Jürgen Gissel

1.Vorsitzender

 

 

Die Liederabende sind nun Geschichte, schauen Sie sich die Bilder auf der Seite Liederabend III an sowie die Reaktion unter Pressestimmen


Wenn Sie uns unterstützen möchten, damit wir auch in Zukunft mit guter Garderobe und einem schönen Bühnenbild arbeiten können, werden Sie doch förderndes Mitglied oder spenden Sie einen beliebigen Betrag

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, können Sie den Förderbeitrag von der Steuer absetzen, und hier die Kontonummer: IBAN:DE74214500000003708013

 

Geben Sie bitte auf der Überweisung Ihren Namen und die Adresse an, ich schicke

Ihnen eine Spendenbescheinigung zu !


Es ist Zeit für die nächste kleine Kostbarkeit, diesmal vonWilhelm Busch

 

 Der Einsame

Wer einsam ist, der hat es gut,
Weil keiner da, der ihm was tut.
Ihn stört in seinem Lustrevier
Kein Tier, kein Mensch und kein Klavier,
Und niemand gibt ihm weise Lehren,
Die gut gemeint und bös zu hören.
Der Welt entronnen, geht er still
In Filzpantoffeln, wann er will.
Sogar im Schlafrock wandelt er
Bequem den ganzen Tag umher.
Er kennt kein weibliches Verbot,
Drum raucht und dampft er wie ein Schlot.
Geschützt vor fremden Späherblicken,
Kann er sich selbst die Hose flicken.
Liebt er Musik, so darf er flöten,
Um angenehm die Zeit zu töten,
Und laut und kräftig darf er prusten,
Und ohne Rücksicht darf er husten,
Und allgemach vergisst man seiner.
Nur allerhöchstens fragt mal einer:
Was, lebt er noch? Ei, Schwerenot,
Ich dachte längst, er wäre tot.
Kurz, abgesehn vom Steuerzahlen,
Lässt sich das Glück nicht schöner malen.
Worauf denn auch der Satz beruht:
Wer einsam ist, der hat es gut.